Reisen – die Welt mit anderen Augen sehen

“Reisen veredelt den Geist und räumt mit unseren Vorurteilen auf.”,

hat der irische Lyriker Oscar Wilde irgendwann mal gesagt. Ob er damals schon wusste, wie recht er mit seiner Aussage hat, ist unklar, aber in der heutigen Zeit kann sie bedenkenlos bestätigt werden.

Sobald sich die Möglichkeit ergibt, bin ich gerne und oft unterwegs – sei es irgendwohin im Ausland oder einfach nur zum nächstgelegenen Ort in Deutschland. Beim Reisen kann ich den Alltag hinter mir lassen und mich vollends von den Eindrücken, Gerüchen und Empfindungen des fremden Ortes hinreißen lassen.

In einem nahegelegenen Wald einen Spaziergang zu machen oder den Bauernhof nebenan zu besuchen, ist nicht das gleiche wie in einem Restaurant in Japan Sushi zu essen oder auf dem Empire State Building in New York zu stehen. Aber genauso interessant und wertvoll. Während ich mich auf dem Nachbarshof mit den typischen landwirtschaftlichen Tätigkeiten vertraut machen kann, so wie Kühe melken, Hühner füttern, Schafe scheren oder Ziegen streicheln, kann ich im Wald verschiedene Bäume “kennen lernen”, Eichhörnchen sehen und Pilze sammeln. Solche Aktivitäten machen nicht nur Kindern Spaß; auch Erwachsene genießen es die Natur mit allen Sinnen zu erleben.

Pixabay

Ins Ausland reisen

Bei einer Reise ins Ausland ist es zuweilen anders. Noch vor der Abfahrt bzw. vor dem Abflug informiere ich mich über das Land, das ich besuchen möchte – angefangen mit Reisebestimmungen und Gegenständen zum Verzollen über Traditionen bis sehenswerten Orten. Einige Worte in der jeweiligen Sprache zu können, ist oft ebenfalls von Vorteil. Wenn ich allerdings mein ausgesuchtes Urlaubsland besuche, bin ich meist so überwältigt von den verschiedenen Eindrücken, dass ich das Gelesene vergesse und mich von den Leuten, ihren Geschichten und Visionen inspirieren lasse. Es fasziniert mich, mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen und sich das Besondere an das Land und ihre Kultur erläutern zu lassen. Touristen sind meist auf die Sehenswürdigkeiten, die es zu besichtigen gibt, fixiert, und versäumen es, etwas von der Atmosphäre des Landes mitzukriegen. Es ist komplett anders, ob ich in einem Hotel übernachte, das sich auf ausländischen Besuchern spezialisiert hat – mit Animateuren und zahlreichen Ausflügsangeboten, oder in einer Ferienwohnung, die von einem einheimischen Ehepaar vermietet wird. Manchmal reicht es aus, zwei Straßen weiter ins Stadtinnere zu gehen und man erlebt das Land, so wie es die Einwohner sehen und nicht so wie es die Touristen sehen sollen. Dann höre ich das nicht verstellte Lachen der Kinder, rieche die Gerüche der typischen Landesspeisen, erlebe die Menschen so wie sie sind…

Es ist das besondere Zauber, das ein Land umgibt und das man einzufangen versucht, sofern man nicht nur auf einen bedeutungslosen Pauschalurlaub aus ist. Ich genieße es jedes Mal, mir von den Einheimischen zeigen zu lassen, was sehenswert ist oder welche Gerichte ich unbedingt kosten sollte. Auf dieser Weise erfahre ich mehr über das Land und die Leute, als ich in einem standardisierten Ratgeber nachlesen würde. Ich sammle Eindrücke, die Pauschaltouristen verborgen bleiben. Ich lerne authentische Menschen kennen und lasse mich von ihrer Lebenskraft anstecken…

Reisen ist wertvoll – nicht nur als Vergnügungsmaßnahme, sondern auch für die persönliche Weiterbildung. Dadurch kann ich Vorurteile aus dem Weg räumen und mir eine ungetrübte Meinung über das Urlaubsland bilden. Ich kann die Kultur und die Leute in ihren normalen Umgebung erleben, interessante oder gar witzige Traditionen kennen lernen und sie vielleicht in mein eigenes Leben integrieren. Dadurch mache ich sie in meine Umgebung bekannt und gebe ein Stück Fremdkultur an meine eigenen Landsleute weiter.

Es ist nicht wichtig, ob man in ein großes und reiches Land reist oder in ein kleines und sogar armes – jedes Land, jeder Ort hat seine eigene Geschichte. Man muss bloß Lust haben, sie kennen zu lernen.

Comments are closed.

Proudly powered by WordPress
Theme: Esquire by Matthew Buchanan.